»»» Kultur - Karlskirche  
 
 

Layout.

Dieses Design heisst "Kultur2"
Das linke Menü können Sie mit Textlinks verwenden - so wie jetzt - oder aber auch mit schönen Grafik-Links.
Die Fusszeile unten sowie oben der Homepagename sind als einfacher Text einzutragen.
logo
Wenn Sie ein Foto in den Text einfügen wollen, so wie hier im Beispiel, so können Sie den Abstand zum Text beliebig einstellen, hier beträgt dieser 20 Pixel. Auch die Position des Bildes können Sie frei wählen. Verschieben Sie einfach den entsprechenden "div-Bereich", in welchem das Bild liegt - an eine andere Textstelle. Oder einfach löschen, wenn nicht benötigt.
Das ist ein Beispiel-Link

Karlskirche

Die bedeutendste Barockkirche Wiens wurde 1716 bis 1722 von Johann Bernhard Fischer von Erlach begonnen und 1723 bis 1739 von seinem Sohn Joseph Emanuel vollendet. Die mächtige Kuppel der Kirche (72 m hoch) gehört zu den beherrschenden Elementen des Wiener Stadtbildes.
Einem Gelübde Kaiser Karls VI. anlässlich der schrecklichen Pestepidemie verdankt Wien eines seiner prachtvollsten Gotteshäuser.


Johann Fischer von Erlach

Der Hochbarockbau von Johann Bernhard Fischer von Erlachs, nach dem Tod des Meisterarchitekten von dessen Sohn Joseph Emanuel bis 1739 vollendet, stellt auch ein Monument imperialer Machtentfaltung der Habsburger dar. Hinter dem von einem gewaltigen Säulenpaar flankierten Eingangsbau in Form eines griechischen Tempels erhebt sich die 72 m hohe Kuppel nach dem Vorbild des römischen Barock.


Barockkünstler

Bedeutende Barockkünstler wirkten bei der Augestaltung des Kircheninneren mit, unter ihnen Johann Michael Rottmayr, Sebastiano Ricci und Lorenzo Matielli.


Architekturelemente

Die Kombination von Architekturelementen aus verschiedenen Weltgegenden unterstreicht den imperialen Machtanspruch zur höheren Ehre Gottes: Die Mittelfront hat die Form eines griechischen Tempels, die beiden Seitenkapellen sind stilistisch der italienischen Renaissance entlehnt.
logo
Ihre Dächer hingegen gleichen chinesischen Pagoden. Die Triumphsäulen haben ihre Vorbilder in Rom, erinnern aber zugleich an islamische Minarette.

Die Symbolik setzt sich auch in der Ausstattung fort. Die beiden Engelsfiguren an der Freitreppe stehen für das Alte und Neue Testament, die vier großen Plastiken über der Säulenhalle für die vier Tugenden Buß- fertigkeit, Barmherzigkeit, Frömmigkeit und Glaube. In ihrer Mitte thront Karl Borromäus, jener Pestheilige, dem Karl VI. nach der großen Epidemie von 1713 einem Gelübde folgend das Gotteshaus errichten ließ. Szenen aus dem bewegten Leben des Kirchen- patrons zeigen die Reliefs auf den beiden 33 m hohen Säulen.

Im Inneren dominiert das monumentale Deckenfresko von Johann Michael Rottmayr in der ovalen Kuppel. Zu dem farbenfrohen barocken Prunk tragen auch der von Johann Bernhard Fischer von Erlach konzipierte Hochaltar und Sebastiano Riccis Altarbild "Himmelfahrt Mariens" bei.
M M Webdesign
Hardygasse 91/2
12345 Vienna